Aktuelles

Entwicklungen in unserem Fachbereich

Sie finden an dieser Stelle aktuelle Mitteilungen des Zentrums für Pränatale Medizin Halle. Darüber hinaus informieren wir über relevante Themen aus dem Bereich der Pränatalen Medizin und Gynäkologie.

Große Resonanz bei der DEGUM-Fallkonferenz im Juni

Juli 2018 – Bereits zum zweiten Mal konnten wir am 6. Juni 2018 gemeinsam mit der DEGUM eine Fallkonferenz iniitieren und begleiten, auf der engagierte Kollegen seltene und ungewöhnliche Kasuistiken aus dem klinischen und ambulanten Berufsalltag vorgestellt haben. Wir freuten uns sehr über die große Resonanz. 50 Ärzte - Pränatalmediziner, Gynäkologen, Humanmediziner und Kinderärzte - aus ganz Mitteldeutschland folgten der Einladung der Ultraschall-Akademie und Prof. Faber, u.a. aus Dresden, Halle, Jena und Weimar ins Leipziger Marriot Hotel. „Zusätzlich aus den Berichten und Erfahrungen anderer lernen" lautete der einstimmige Grundtenor der vierstündigen Konferenz und zeigte einmal mehr, wie entscheidend und zukunftsweisend offener Wissensaustausch und stetige Weiterbildung innerhalb unserer Fachbereiche für alle Beteiligten ist. Dafür konnten wir auch dieses Mal wieder geschätzte Kollegen aus Kliniken, Praxen, Laboren und Spezialzentren als Referenten gewinnen.

Zu Beginn des Programms referierte Dr. med. Irene Paech zur RASopathien Panel-Diagnostik und gab Einblick zum derzeitigen Forschungsstand. Prof. Holger Stephan fasste unter dem Titel „ASS für alle?" die Ergebnisse der ASPRE-Studie zusammen. Im Anschluss folgten 9 Vorträge á 15 min zu ausgewählten Kasuistiken. Ob Skelettdysplasien als genetische Defekte, seltener Nabelschnur-Tumor, schwere Form einer diastrophischen Dysplasie oder der Zufallsbefund bei familiärer hereditärer Sphärozytose – Durch qualifizierteren und sehr detaillierten Ultraschall in Kombination mit gezielter und spezifischer Diagnostik sind heute immer mehr Erkrankungen auch bereits pränatal entdeckbar.

Unser Ziel ist es, den interdisziplinären Austausch unter Fachkollegen aus Pränataldiagnostik, Geburtsmedizin und ausdrücklich auch mit den Kollegen aus dem Bereich Genetik weiter zu fördern und intensiveren. Gerade seltene Verläufe erfordern ein hohes Maß an Differenzialdiagnostik und verbessern unser Verständnis einzelner Erkrankungen enorm. Wir möchten diese Fallkonferenz als regelmäßige, jährliche Veranstaltung etablieren. Der nächste Termin steht bereits fest: Am 5. Juni 2019 lädt die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. erneut zur Fallkonferenz ein und bittet bereits jetzt um Vorschläge für interessante, außergewöhnliche oder seltene Kasuistiken. 

Über diesen Link gelangen Sie zur Leitung der DEGUM-Sektion Gynäkologie und Geburtshilfe.

Nachlese: DEGUM II-Jahrestreffen der Region Ost in Leipzig

Januar 2018 – Das DEGUM Stufe II-Treffen der Region Ost am 27. Januar 2018 stieß auch in diesem Jahr wieder auf reges Interesse bei Klinikern, Ärzten aus Spezialpraxen für Pränatalmedizin, Genetikern, Gynäkologen und Geburtsmedizinern. Die alljährliche Tagung, diesmal unter der wissenschaftlichen Leitung der beiden Gebietsreferenten Sabine Riße und Prof. Dr. med. Uwe Schneider, zog dieses Jahr 73 Teilnehmer aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg, Berlin und sogar Stralsund in Leipzigs Innenstadt. Für das vielfältige Programm konnten namhafte Referenten aus ganz Deutschland gewonnen werden und innerhalb der Degum II Stufe dazu beitragen, ganz aktuelle Erkenntnisse in der pränataldiagnostischen Sonografie zu vermitteln, offene Fragen zu diskutieren und Fallstudien zu analysieren.

Entsprechend des Stufenprogramms der DEGUM ist die DEGUM- Stufe II die Befähigung zur weiterführenden sonografischen Diagnostik für Gynäkologen und Geburtsmediziner mit Schwerpunkt auf der Erkennung fetaler Entwicklungsstörungen in speziellen Risikokollektiven und wird durch die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin zertifiziert.

Rückblick: Traditionelles Jahreskollegengespräch im Leipziger Zentrum

Dezember 2017 – 45 niedergelassene Frauenärzte aus Leipzig und Umland folgten unserer Einladung zu unserer traditionellen Jahresabschlussveranstaltung am 6. Dezember 2017 ins Zentrum für Pränatale Medizin Leipzig. Anlässlich des 10-jährigen Bestehens würdigte Prof. Renaldo Faber besonders die Arbeit des Ärzte- und Schwesternteams. Das diesjährige Vortragsprogramm haben wir versucht, sehr vielfältig zu konzipieren:

Die unangefochtene Bedeutung des First-Trimester-Screenings, auch in Zeiten von NIPT, stellte Prof. Renaldo Faber in seinem Vortrag heraus. Kompetenter Ultraschall bildet auch heute noch die Basis für alle weiteren Diagnosen. Dr. med. Sonja Geiler beleuchtete in ihrem Beitrag die Diagnostik bei höhergradigen Mehrlingen und gab Einblick in das Betreuungsmanagement unseres Zentrums. An ausgewählten Kasuistiken zeigte Sabine Riße sonografisch Hinweise, die bereits in einer frühen SSW letale Skelettdisplasien bei Feten erkennen lässt. Über die Bandbreite ihrer Beratung sprach Psychosozialarbeiterin Cornelia Weller, die seit 2009 in unserer Leipziger Praxis schwangere Paare fachlich und emotional begleitet, die während ihrer Schwangerschaft oder wegen des bevorstehenden Kindesverlustes psychologische Hilfe suchen. Unsere Fachpraxis war die erste in Sachsen, die eine Psychosozialberaterin zum Team hinzugezogen hat.

Rückblick Ultraschall-Seminar in Halle

Oktober 2017 – Am 22. und 23. September 2017 fand in den neuen Räumen des Zentrums für Pränatale Medizin und im Kongress- und Kulturzentrum in Halle das Ultraschall-Seminar 2017 statt. Unter wissenschaftlicher Leitung von Sabine Riße und Prof. Dr. med. Renaldo Faber nutzten viele Kollegen am Freitagnachmittag die Möglichkeit, bei einem Ultraschall-Workshop mit Live-Demo praktisch ihre Kenntnisse im Bereich Dopplersonografie und Organdiagnostik zu vertiefen. Am Samstag folgten rund 60 Teilnehmer aus ganz Mitteldeutschland der Einladung zum ganztägigen Symposium mit Referenten aus Berlin, Jena und Leipzig. Sechs interessante Fachvorträge boten eine große Spannweite an Themenfeldern aus Humangenetik, Kinderneurochirurgie und Geburtsmedizin. Die Präsentation von sonografischen Befunden und klinischen Praxisbeispielen, u.a. beim akuten Abdomen in der Schwangerschaft, der modernen genetischen Analyse und Uterusfehlbildungs-Diagnostik führte zu anregenden Diskussionen und interdisziplinärem fachlichen Austausch.

Umzug: Neue Praxisräume jetzt im Hallorenring 8

September 2017 – Wir haben unsere neuen Praxisräume bezogen. Seit dem 1. September 2017 finden Sie uns am Hallorenring 8 – direkt am Hallmarkt gegenüber dem Göbelbrunnen, in der Nähe der G.-F.-Händel-Halle. Alle Ruf-, Fax- und E-Mail-Adressen bleiben unverändert. Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • Sensiblere Atmosphäre mit entspannteren Platzverhältnissen
  • Zentrale Lage mit sehr guter Nahverkehrsanbindung und Tiefgarage
  • Möglichkeiten der psychosozialen Beratung und medizinischen Beratung durch Fachkollegen

Unsere neue Adresse lautet: Zentrum für Pränatale Medizin Halle, Hallorenring 8, 06108 Halle (Saale). Alle vollständigen Kontaktdaten im Überblick finden Sie noch einmal hier.

10-jähriges Jubiläum in Leipzig: Wir blicken 2017 auf ein lehrreiches Dezennium zurück

Juni 2017 – Für uns ist dieses Jahr beruflich und persönlich ein ganz besonderer Meilenstein. Zehn ereignisreiche Jahre als Zentrum für Pränatale Medizin Leipzig liegen hinter uns. In dieser Zeit betreuten wir am Leipziger Johannisplatz insgesamt 29.543 Patienten und 34.453 Fälle (Stand: Mai 2017). Dieser wachsende Schatz an Erfahrungen, der Austausch mit unseren Schwangeren, viele ergreifende, emotionale Momente und das stetige Vertrauen in unsere Arbeit haben uns als Fachärzte weiter reifen lassen.

Prof. Dr. med. Renaldo Faber leitet seit 2015 die DEGUM-Sektion Gynäkologie und Geburtshilfe und wurde drei mal in Folge als Top-Mediziner ausgezeichnet. 2016 erweiterten wir unser medizinisches Angebot um ein eigenständiges Zentrum für Pränatale Medizin in Halle (Saale). Sabine Riße wurde im Januar 2017 zur DEGUM-Gebietsreferentin gewählt und vertritt gemeinsam mit Prof. Dr. med. Uwe Schneider aus Jena die DEGUM-Mitglieder der Region Ost.

Nachlese: 3. Leipziger Symposium für Pränatal- und Geburtsmedizin 2016

April 2016 – Auf dem dritten Symposium für Pränatal- und Geburtsmedizin unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. med. Holger Stepan und Prof. Dr. med. Renaldo Faber konnten insgesamt 140 Gäste aus ganz Deutschland begrüßt werden. Die wissenschaftliche Tagung fand in den Leipziger Foren, die Praxis-Seminare im Zentrum für Pränatale Medizin Leipzig und der Universität Leipzig statt. Am Freitag starteten kleinere Gruppen in der Leipziger Praxis mit Ultraschall-Seminaren, selbstverständlich mit Live-Demonstrationen, während parallel die Kollegen der Universität spezielle Kurse zur Geburtshilfe anboten.

Am Symposiums-Samstag lockte das ausgesprochen vielfältige Programm sehr viele Ärzte, Hebammen und medizinisches Personal in Leipzigs Innenstadt. Die Tagung griff umfassend medizinische, gesellschaftliche und ethisch-soziale Herausforderungen unseres Fachgebietes auf. Vom spezifischen Ultraschall des unteren Uterinsegments über NIPD-Entwicklungen und Konsequenzen bis hin zu medizinischen Schlussfolgerungen des Social Freezings stellte das Symposium allen Eingeladenen eine große Bandbreite innerhalb der Pränatal- und Geburtsmedizin zur Verfügung. In den Pausen fanden rege Diskussionen statt, denn Experten aus Bonn, Kiel, Berlin, Tübingen, Hamburg und Leipzig standen allen Teilnehmern Rede und Antwort.